Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

"CORONAZEIT":

Knebelverträge mit der Pharma- Industrie?


Yvette EstermannDas Vertrauen in die Politik und in die Medien ist schwer beschädigt. Das schreibt auch die Zeitschrift "Hör- Zu", die älteste und grösste TV- Zeitschrift Europas. Täglich kommen neue Nachrichten aus aller Welt ans Tageslicht, über Einzelheiten bei Impfungen, Nebenwirkungen, "Verschwiegenes" oder über "geleakte" Verträge, welche die deutsche Bundesregierung beim Impfstoff- Kauf mit Pharmafirmen unterzeichnete. Obwohl die Pharmafirmen offenbar ausdrücklich darauf hinweisen, dass der Impfstoff unbekannte Nebenwirkungen und Langzeitfolgen haben kann, wurde der Vertrag mit der Firma PFIZER von der deutschen Regierug unterzeichnet! Doch nicht genug: Die Regierung muste auch unterschreiben, dass sie die Pharma- Konzerne bei Schäden, Forderungen, Klagen usw. verteidigen und schadlos halten muss!!! Es wurde auch vereinbart, dass der Vertrag für 10 Jahre der Geheimhaltung unterliegt. Ein echter Skandal! Den Vertrag, Erklärungen und Erläuterungen dazu, finden Sie direkt auf der Webseite www.nachdenkseiten.de.

Früher dauerte die Entwicklung eines Impfstoffes bis zur Zulassung 10 bis 15 Jahre. Heute geschieht alles in praktisch einigen Wochen. Warum? Es geht dabei um das ganz grosse Geld! Jede Pharma- Firma möchte ihren Impfstoff nicht erst in einigen Jahren, sondern wenn möglich als erste auf den Markt bringen, denn dafür winkt ihr ein Milliardengeschäft: Allein die Firma PFIZER / BIONTECH rechnet für 2021 mit Einnahmen von 50 Milliarden. Zur Erinnerung: 50 Milliarden sind 50'000 Millionen!

Der geleakte Vertrag und andere Vorkommnisse haben mich dazu bewogen, einen diesbezüglichen Vorstoss an den Bundesrat zu machen und ich reichte folgenden Text ein:

In Sachen "Corona- Impfstoff" kam In Deutschland der Inhalt des geleakten Vertrages an die Öffentlichkeit, den die Pharma- Firma PFIZER / BIONTECH mit der Bundesregierung abgeschlossen hat.

Im Vertrag steht: "Der Käufer - also die Bundesregierung - verzichtet hiermit auf alle Rechte und Rechtsmittel, die ihm nach dem Gesetz, nach dem Billigkeitsrecht oder anderweitig zustehen...". Weiter steht dort, dass "die langfristigen Wirkungen und die Wirksamkeit des Impfstoffs derzeit noch nicht bekannt sind und dass er auch unerwünschte Wirkungen haben kann". Und weiters steht im Vertrag: "Der Käufer - also die Bundesregierung - erklärt sich bereit, PFIZER / BIONTECH und deren Unternehmen von und gegen Klagen, Ansprüche, Aktionen, Forderungen, Verluste, Schäden, Verbindlichkeiten, Abfindungen, Strafen, Bussgelder, Kosten und Ausgaben freizustellen, zu verteidigen und schadlos zu halten!"

Meine Fragen an den Bundesrat:

1. Hat der Bundesrat einen ähnlichen Vertrag abgeschlossen?
2. Ist dieser Vertrag öffentlich?
3. Wenn nein, warum nicht?

Die staatlich finanzierte Impfkampagne lässt glauben, dass die Covid-Impfung harmlos ist. Was sagt der Bundesrat dazu?

 

Praktisch jede Familie kennt heute in ihrem Umfeld Angehörige, die Erfahrungen mit einer COVID- Impfung machten. Grösstenteils geht es gut, aber längst nicht immer! Über die negativen Folgen wird meistens stramm geschwiegen. In Sachen "Nebenwirkungen" wie Herzinfarkte, Thrombosen, Schlaganfälle, Fehlgeburten etc. informiert die Webseite www. SWISS POLICY RESEARCH. Bildet Euch eine eigene Meinung!

Für mich persönlich gibt es noch ein ganz wichtiges Indiz: Ärzte, Krankenschwestern, Spital- und Pflegepersonal wehrt sich gegen eine Impfung. Wenn Fachleute eine Impfung ablehnen, weil sie deren Nebenwirkungen kennen und die Langzeitfolgen unbekannt sind,- was soll dann der Laie über eine Impfung denken? Überlegen wir eine Impfung gut, denn sie ist definitiv und kann nicht rückgängig gemacht werden!

Wenn ich an den Druck denke, den unsere Regierung betreffend einer Impfung auf die Bevölkerung ausübt, muss ich an den Satz des englischen Science- Fiction- Autors IAN WATSON denken:

"Wenn du überredet, ermahnt, unter Druck gesetzt, belogen, durch Anreize gelockt, gezwungen, gemobbt, blossgestellt, beschuldigt, bedroht, bestraft und kriminalisiert werden musst kannst du absolut sicher sein, dass das, was angepriesen wird, nicht zu deinem Besten ist!"

Aufgrund der momentanen "CORONA- Situation" habe ich mich entschieden, diese Woche weitere Vorstösse und Fragen an den Bundesrat einzureichen. Sie finden diese nachfolgend, können sie aber auch auf der Webseite des Parlamentes einsehen, unter:

www.parlament.ch/de/ratsbetrieb/suche-curia-vista?k=PdBusinessCouncilorPersonNumber=3876